Le Mans Virtual

IEvents & Featured & News & rFactor 2 & Simulationen

Le Mans Virtual: So reagierte Twitter

Keine Kommentare

Große Namen aus Motorsport und SimRacing, eine hochwertige Übertragung und die berühmtesten 24 Stunden der Racing-Welt – eigentlich hatte das Finale des Le Mans Virtual alle Zutaten, um zu einem großartigen Event zu werden. Stattdessen zeichneten technische Schwierigkeiten und harsche Kritik das Rennen aus – sowohl von Teilnehmern als auch von SimRacing-Fans, die ihrem Ärger auf Twitter Luft machten.

Zwei rote Flaggen innerhalb der ersten sechs Stunden durch Sicherheitsprobleme mit den Servern waren das Eine, offenbar zufällige Verbindungs-Verluste für zahlreiche Fahrzeuge das Andere – letzteres traf auch das Auto mit der Startnummer 1, das das Pech sogar als Gesamtführende ereilte. Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Max Verstappen schoss danach scharf gegen das Event und rFactor 2 als Plattform, was die SRU-Redakteure Alex Goldschmidt und Yannik Haustein bereits im Video-Talk analyisert haben.

Damit nicht genug: Auch die Exklusivität des Events geriet unter Beschuss. Seit die Rechte für die virtuellen 24 Stunden von Le Mans bei rFactor 2 liegen, besteht die Möglichkeit für alle interessierten Simracer, das Event zu fahren, nicht mehr – anders als zu iRacing-Zeiten, in denen wie bei anderen Special Events auch mehrere Splits zur Verfügung standen.

Insgesamt hinterließ das Event bei vielen einen bitteren Nachgeschmack – trotzdem waren aber auch lobende Worte und Freude über erreichte Platzierungen dabei. Weitere Twitter-Reaktionen findet ihr unten.