iRacing Indy 500 2022 Logo

IEvents & Guides

Oval-Tipps für das Indy 500 in iRacing

Keine Kommentare

Mit dem Indianapolis 500 steht wieder einmal ein iRacing-Special-Event ins Haus – das legendäre Rennen findet wie auch sein echtes Vorbild jedes Jahr im Mai statt. Für viele SimRacer, besonders in Europa, sind Ovalrennen allerdings eine große Unbekannte – deshalb haben wir einige Tipps für euch zusammengestellt, die euch im virtuellen Brickyard helfen dürften.

1 – Testen, testen, testen

Besonders in der Frühphase ist das Indy 500 durchaus mit einem Endurance-Rennen vergleichbar. Die richtige Linie um die vier Kurven des 2,5-Meilen-Ovals lässt sich relativ schnell verinnerlichen, entsprechend liegt der Schluss nahe, für das Rennen nicht viel trainieren zu müssen – das Gegenteil ist aber der Fall: Volle Stints in Angriff zu nehmen bedeutet auch zu lernen, wie sich das Auto mit leerer werdendem Tank sowie zunehmend abgenutzten Reifen verhält. Entsprechend wisst ihr dann, was auf euch zukommt und wie viel Benzin ihr pro Runde ohne Windschatten verbraucht.

Idealerweise wagt ihr euch auch in ein kürzeres Rennen als das Indy 500, bevor ihr euch auf die 200 Runden auf dem Superspeedway stürzt. So lernt ihr, mit Verkehr, Windschatten und Gelbphasen umzugehen.

2 – Weight Jacker

Der Dallara IR-18 verfügt über einen aus dem Cockpit verstellbaren Weight Jacker. Dieser verändert den Bodenabstand hinten rechts und kann so die Gewichtsverteilung am Auto beeinflussen – wenn ihr mehr Turn-In braucht, erhöht ihr die Einstellung, ist das Heck zu nervös, verringert ihr sie. Der Weight Jacker ist ein nützliches Tool, mit dem ihr das komplette Rennen über arbeiten könnt, um das Fahrverhalten zu verbessern. Probiert beim Testen aus, wie er euch helfen kann.

3 – Gleichmäßige Inputs

Auf Hochgeschwindigkeitsovalen geht es um Millimeter, und das Indy 500 in iRacing ist keine Ausnahme. Wer zu zackig einlenkt, verliert leichter das Heck oder muss zu sehr korrigieren, als dass er schnell ist. Sowohl am Lenkrad als auch auf den Pedalen sind gleichmäßige Inputs unheimlich wichtig – auch, um den Reifenverbrauch gering zu halten. Zudem könnt ihr euer Auto so viel genauer positionieren.

4 – Vorsicht mit Kerbs und Mauern

So simpel, wie die vier Linkskurven pro Runde aussehen, sind sie nicht: Im Mittelteil der Kurven müsst ihr unbedingt darauf achten, den Kerb nicht mit einem Rad zu erwischen – sonst dreht ihr euch in den meisten Fällen direkt in die Mauer. Ihr könnt das linke Vorderrad zwar über die weiße Linie setzen, aber eben nicht zu weit.

Am Kurvenausgang wartet dann die nächste Herausforderung in Form einer unnachgiebigen Betonmauer. Dort ist es ähnlich wie mit dem Kerb – möglichst nah heran, aber ohne Kontakt lautet die Devise. Selbst kleine Berührungen mit der Mauer können euer Rennen sonst sehr schnell beenden.

5 – Hört auf euren Spotter

Ein Rennen auf einem Road Course lässt sich auch ohne Spotter bewältigen, im Oval ist das zweite Paar Augen aber unerlässlich: Bei über 350 km/h habt ihr so gut wie keine Zeit, auf ein Radar zu schauen – stattdessen informiert euch beispielsweise Crew Chief über das, was um euch herum passiert, sodass ihr nicht versehentlich mit der Konkurrenz kollidiert.

6 – Erst zum Schluss wird’s wichtig

Ovalrennen sind ein bisschen wie High-Speed-Schach. Auch im echten Indy 500 ist zu beobachten, wie es die Fahrer erst einmal gut 150 Runden lang halbwegs entspannt angehen lassen – nach dem letzten Boxenstopp geht es dann umso mehr zur Sache. Der Schlüssel: Bis zum Schluss in der Führungsrunde bleiben, um dann anzugreifen. Bonus-Tipp: Eine Ovalweisheit besagt, dass man im Kampf um den Sieg zu Beginn der letzten Runde besser auf Platz zwei liegt als ganz vorn – so kann man den Windschatten spät zum Erfolg nutzen. Disclaimer: Immer funktioniert dies nicht.

7 – Vorsicht auf der Bremse

Ein modernes IndyCar kann die 2,5 Meilen des Indianapolis Motor Speedway ohne Probleme mit Vollgas zurücklegen. Umso vorsichtiger muss man dann auf der Bremse sein, wenn es in die Boxengasse geht: Da normalerweise ausschließlich dazu verwendet werden, zum Service zu fahren, sind die Bremsen eiskalt und blockieren sehr leicht – passt also im Anflug auf die Boxengasse und eure Box daran, vorsichtig zu bremsen, um euch nicht zu drehen.

8 – Respect is Everything

Wer sich im Oval benimmt wie die Axt im Walde, findet sich schnell an der Wand wieder, im schlechtesten Fall mit mehreren Gegnern, dessen Rennen er zusätzlich zerstört hat. Noch entscheidender als auf Rundkursen ist auf dem Superspeedway der Respekt zu euren Mitstreitern: Sich gegenseitig genug Platz zum Überleben zu lassen zahlt genauso aus wie klare Moves vor Überholmanövern, die beide Beteiligte nicht in Gefahr bringen. Behaltet immer im Hinterkopf: Jeder kleine Fehler oder Kontakt könnte in einem Riesenunfall enden – dieses Risiko gilt es zu minmieren.

iRacing Indy 500 (Fixed Setup) – Timeslots 2022

Samstag, 14. Mai

  • 03:00 MESZ
  • 15:00 MESZ
  • 19:00 MESZ

Sonntag, 15. Mai

  • 15:00 MESZ

iRacing Indy 500 (Open Setup) – Timeslots 2022

Samstag, 21. Mai

  • 03:00 MESZ
  • 15:00 MESZ
  • 19:00 MESZ

Sonntag, 22. Mai

  • 15:00 MESZ