SimRacing Unlimited

IFeatured & News & Teams

Mehr Esports-Piloten gehen – aber wohin?

Keine Kommentare

Das neue Jahr ist noch keine drei Wochen alt, und der Markt für SimRacing-Esports-Fahrer wird weiterhin auf den Kopf gestellt: Nachdem wir schon am 12. Januar eine lange Liste im Auge hatten, wurden noch mehr Abgänge offiziell gemacht – inklusive bekannter Namen wie Moritz Löhner und Yuri Kasdorp!

Es scheint, als würden jeden Tag neue Fahrer-Entscheidungen verkündet. Einer der größten Schocks ist wohl Löhners Abgang von Dörr Esports – dem Team, das er selbst von Grund auf aufgebaut hat und mit dem er seit 2021 gefahren war, wobei er den Titel im ADAC GT Masters Esports 2021 sowie den Vizetitel in der DTM Esports 2022 holen konnte. Löhner war bei den 24 Stunden von Le Mans Virtual zum vorerst letzten Mal für Dörr am Start.

In seiner Abschieds-Botschaft auf Twitter schreibt Löhner, dass es traurig sei, zu gehen, „jetzt, wo das Team auf seinem Höhepunkt ist, aber es ist Zeit, den nächsten Schritt zu gehen.“ Wie dieser nächste Schritt aussehen wird ist – wie bei vielen anderen SimRacing-Esports-Fahrern – noch nicht verkündet worden.

Für Kasdorp ist es eine ähnliche Situation: Der Niederländer gab seinen Abgang von Red Bull Racing Esports nach zwei Jahren bekannt, ohne ein Ziel zu nennen. Vor den 24 Stunden von Le Mans Virtual hatte sich Kasdorp mit seinem GTE-Team noch Titel-Chancen ausgerechnet – ein Verbindunsverlust für das Auto mit der Nummer 99 bedeutete letztlich aber nur Platz zehn im Rennen und damit Rang vier in der Meisterschaft.

„Die letzten zwei Jahre mit Red Bull Racing Esports waren eine wundervolle Zeit. Alle guten Dinge enden aber irgendwann, und ich kann es kaum erwarten euch zu zeigen, was als nächstes kommt!“, so Kasdorp auf Twitter. Seine Teamkollegen Dennis Jordan und Alex Siebel verlassen RBR ebenfalls – es wird interessant zu sehen sein, ob es an anderer Stelle ein Wiedersehen gibt.

Derweil kommen aus dem Veloce-Stall weitere Fahrer-News: Nachdem James Baldwin jüngst seinen Abgang bestätigt hatte, ist nun auch klar, dass der Österreicher Dominik Hofmann nicht weiter Teil des Teams sein wird. Der 25-Jährige freut sich „auf das, was die Zukunft bereithält – seid gespannt!“

Für keinen dieser Abgänge – abgesehen von Baldwin, der bestätigte, auch künftig für Mercedes-AMG an den Start gehen wird – wurde jedoch ein Ziel erwähnt. Allerdings könnte der Launch der ESL R1 am 23. Januar wie bei vielen anderen Esports-Fahrern eine Antwort auf die Frage liefern, wo es für sie weitergeht.

Was denkt ihr über die Fahrer-Abgänge? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!