A Porsche 917K enters the banked final turn at Riverside International Raceway

IGuides

Fünf US-Strecken, die ihr ausprobieren solltet

Keine Kommentare

Max Verstappen hat in einem chaotischen Grand Prix von Japan seine zweite Formel-1-Weltmeisterschaft gewonnen und sich vier Rennen vor Schluss die Krone aufgesetzt. Nächster Halt: Der Große Preis der Vereinigten Staaten auf dem Circuit of the Americas. Der COTA ist seit 2012 Schauplatz des US-GP, aber vielleicht ist er nicht jedermanns Sache – deshalb haben wir eine Liste mit fünf weniger bekannten US-Strecken zusammengestellt, die ihr einmal ausprobieren solltet.

In der Geschichte der Formel 1 gab es fünf Strecken, auf denen der Große Preis der Vereinigten Staaten ausgetragen wurde, zusätzlich zählte Indianapolis 500 von 1950 bis 1960 zur Meisterschaft. Allerdings hat nur eine der Strecken, die wir uns ansehen, eine F1-Vergangenheit.

© John Chapman/Wikimedia Commons

1 – Riverside

Der Riverside International Raceway ist eine vergessene Perle unter den Rennstrecken. Die 1957 eröffnete Rennstrecke in Kalifornien war Schauplatz des Großen Preises der USA 1960 und hat im Laufe ihrer Geschichte alles von der Formel 1 über IndyCar bis hin zu Sportwagen und NASCAR beherbergt. Die schnelle Rennstrecke in Riverside war bekannt für ihren Flow und ihre lange Gegengerade, die von Erdwällen flankiert wurde und ab 1969 in eine Steilkurve mündete.

Der Grund, warum eine der großartigsten Rennstrecken der USA heute nur noch wenigen bekannt ist, liegt darin, dass der Betrieb 1989 eingestellt wurde, weil neue Häuser in der Nähe der Strecke gebaut wurden. Dies führte zu Protesten der Anwohner, und seither wurde das Gebiet in ein Einkaufszentrum und ein Wohngebiet umgewandelt.

Wo gibt es die Strecke? Wie viele interessante Strecken aus vergangenen Jahren ist Riverside als Mod für Assetto Corsa und auch für rFactor 2 verfügbar.

© Will Pittenger/Wikimedia Commons

2 – Barber Motorsports Park

Wenn ihr die IndyCar-Serie verfolgt, dürfte diese Strecke keine Unbekannte sein: Der in Birmingham, Alabama, gelegene Barber Motorsports Park besteht erst seit 2003 – was aber nicht bedeutet, dass es sich um eine typische moderne Strecke handelt: Große Höhenunterschiede, keine asphaltierten Auslaufzonen und ein fließendes Layout machen sie zu einem der besten Rundkurse in den USA.

Wo gibt es die Strecke? iRacing bietet Barber offiziell an, und eine Assetto-Corsa-Version wurde von VRC als Alabama Racing Course erstellt, die für etwa 4 € erhältlich ist. Außerdem gibt es im Steam Workshop eine Mod-Version der Strecke für rFactor 2.

© Will Pittenger/Wikimedia Commons

3 – Mid-Ohio

IndyCar, IMSA, NASCAR-Nachwuchsklassen, GrandAm – es gibt nicht viel im amerikanischen Motorsport, was Mid-Ohio nicht schon gesehen hätte. Die Strecke, die zu den klassischen Rundkursen in den USA gehört, zeichnet sich durch technische Kurven, knifflige Höhenunterschiede und das interessante Phänomen aus, dass die Rennen auf der Gegengeraden anstatt auf der Boxen-Geraden gestartet werden, da letztere für diesen Zweck zu kurz ist. Es ist schwierig, die Strecke zu meistern, aber fahrerisch macht sie viel Spaß.

Wo gibt es die Strecke? Wie Barber ist auch Mid-Ohio in iRacing und als Mod für Assetto Corsa verfügbar. RaceRoom bietet die Strecke ebenfalls offiziell an, ebenso wie die NASCAR-Spieleserie. Eine ältere Version für rFactor 2 ist ebenfalls zu finden.

© Will Pittenger/Wikimedia Commons

4 – Virginia International Raceway

Eine weitere klassische US-Strecke, die für ihr anspruchsvolles Layout mit schnellen Kurven, die durch starke Höhenunterschiede noch schwieriger werden, bekannt ist. VIR verfügt über fünf Layouts und wird von der IMSA, der GT World Challenge America, der Trans-Am und anderen Serien genutzt, die die Hauptattraktionen der achterbahnartigen Piste sind.

Wo gibt es die Strecke? VIR ist außerhalb der USA weniger bekannt, aber die Strecke ist in mehreren Simulationen und Spielen vertreten: iRacing bietet die Piste ebenso wie Automobilista 2, rFactor 2 und Forza Motorsport 6 und 7. Eine Assetto Corsa-Mod ist ebenfalls verfügbar.

© Google Maps

5 – Willow Springs

Die hauptsächlich als Teststrecke genutzte Hauptstrecke von Willow Springs namens Big Willow ist nicht nur sehr flüssig, was sie zu einer guten Wahl für Vintage-Rennwagen macht, sie ist auch die älteste permanente Rennstrecke in den USA, da sie 1953 eröffnet wurde. Die in den Hügeln von Kern County, Kalifornien, gelegene Strecke besteht hauptsächlich aus mittelschnellen bis schnellen Kurven, die mutige Fahrer mit schnelleren Rundenzeiten belohnen.

Wo gibt es die Strecke? Willow Springs kommt in allen drei Teilen der Project CARS-Serie vor, auch in kleineren Layouts. Gran Turismo 6, 7 und Sport enthalten die Strecke ebenfalls, ebenso wie Need for Speed: Pro Street und Shift. Die fast schon obligatorischen Mods für Assetto Corsa und rFactor 2 sind zusätzlich zu finden.

Welche der genannten Strecken ist euer Favorit? Lasst es uns in den Kommentaren unter dem Artikel wissen!