IAutomobilista 2 & Insights & Simulationen & Simulationen

Guide: Die Formel-1-Saisons in Automobilista 2

Keine Kommentare

Wenn es um Retro-Content geht, kommt man im SimRacing kaum um Automobilista 2 vorbei – besonders für Formel-1-Fans ist das Angebot beträchtlich. Gleich 14 verschiedene F1-Saisons aus sechs Jahrzehnenten sind in der Sim vorhanden, um welche es sich genau handelt, ist allerdings nur im Ausnahmefall eindeutig benannt. Um für Klarheit zu sorgen haben wir für euch einen Guide zu den verschiedenen Klassen zusammengestellt.

1966/1967 – Formula Vintage Gen1

Die älteste F1-Saison in AMS2 ist nicht leicht einem Jahr zuzuordnen – zwei kommen in Frage: Sowohl das V8-Modell als auch die V12-Version verfügen über drei Liter Hubraum, was das Reglement ab 1966 vorsah. Die Autos aus diesem und dem Folgejahr ähnelten sich sehr stark, das V8-Modell könnte aber ein Hinweis auf 1967 sein – sein Motor ähnelt optisch stark dem legendären Ford-Cosworth DFV, der ’67 eingeführt wurde.

Autos:

  • Formula Vintage Gen1 Model 1 (V8)
  • Formula Vintage Gen1 Model 2 (V12)

1969/1970 – Formula Vintage Gen2

Nur zwei Jahre später sind den Fahrzeugen Flügel gewachsen: Während die Basis-Modelle aus den Vorjahren noch zu erkennen sind, weisen die Autos eine deutlich veränderte Optik auf. Die ersten Flügel kamen 1968 ins Spiel, bis 1969 waren aber zumindest die teils abenteuerlich hoch aufragenden Konstruktionen vieler Teams verboten worden, sodass die Flügel näher am Fahrzeug verbaut sind. Gleich vier Modelle gehören zu dieser Klasse, der Brabham BT26A wurde vor allem 1969 eingesetzt, der Lotus 49C erst ab 1970 – eine genaue Bestimmung der Saison ist daher nicht möglich.

Autos:

  • Brabham BT26A
  • Formula Vintage Gen2 Model 1 (V8)
  • Formula Vintage Gen2 Model 2 (V12)
  • Lotus 49C

1974 – Formula Retro Gen1

Mit fünf Fahrzeugen ist diese Klasse noch stärker vertreten als die Vintage Gen2. Die einzige Saison, in denen der Lotus 72E, der McLaren M23 und der Brabham BT44 gegeneinander angetreten sind, ist 1974 – wobei die Modelle auch 1975 auf der Strecke zu finden waren, der Brabham aber als B-Version, die aber nicht der entspricht, die in der Sim verfügbar ist. Und: Emerson Fittipaldi feierte 1974 den Gewinn seines zweiten Weltmeistertitels, was Reiza als brasilianischer Entwickler wahrscheinlich diese Saison hat wählen lassen.

Autos:

  • Brabham BT44
  • Formula Retro Gen1 Model 1 (V12)
  • Formula Retro Gen1 Model 2 (V8)
  • Lotus 72E
  • McLaren M23

1978 – Formula Retro Gen2

Der Lotus 79 wurde sowohl 1978 als auch 1979 eingesetzt und ist berühmt dafür, die erste Ground-Effect-Ära ausgelöst zu haben. Das Weltmeister-Auto von Mario Andretti, der 1978 den Titel holte, wird durch den Brabham BT46B ergänzt – das legendäre Fan Car, das seinen einzigen Grand-Prix-Einsatz beim Großen Preis von Schweden mit einem Doppelsieg beendete. Entsprechend handelt es sich bei dieser Klasse um die Saison 1978.

Autos:

  • Brabham BT46B
  • Formula Retro Gen2 (V8)
  • Lotus 79

1983 – Formula Retro Gen3

Kein Ground Effect mehr, dafür immer stärker werdende Turbo-Motoren – es handelt sich um 1983. Das erste Jahr, in dem die Nutzung des aerodynamischen Unterboden-Phänomens nicht mehr erlaubt war, der zweite Titel für Nelson Piquet – dessen Brabham BT52 allerdings nicht in der Sim vertreten ist. Dafür rollt aber der McLaren MP4/1C von 1983 an den Start, gut erkennbar an den schlankeren Seitenkästen.

Autos:

  • Formula Retro Gen3 DFY (V8-Saugmotor)
  • Formula Retro Gen3 Turbo (V6-Turbomotor)
  • McLaren MP4/1C

1986 – Formula Classic Gen1

Der Höhepunkt der Turbo-Power – mehr PS ging nicht! Zwei Autos ohne eindeutiges, reales Vorbild sorgen in dieser Klasse für jede Menge Wheelspin, was bei 1300 und 1380 Pferdchen natürlich kein Wunder ist. Model 1 ähnelt ein wenig dem Williams FW11, für Model 2 könnten der Lotus 98T und der Benetton B186 Pate gestanden haben. Vorsicht mit dem Gaspedal!

Autos:

  • Formula Classic Gen1 Model 1 (1300 PS)
  • Formula Classic Gen2 Model 2 (1380 PS)

1988 – Formula Classic Gen2

Vor der Wiedereinführung 2014 war 1988 die letzte Saison mit Turbomotoren. In Vorbereitung auf 1989 setzten einige Teams aber bereits auf Saugmotoren, was die Klasse mit seinen drei Fahrzeugen widerspiegelt. Die beiden V8-Autos unterscheiden sich minimal in Gewicht und Power, die V6-Version verfügt über einen weniger kraftvollen Turbomotor als noch 1986 – der in der tatsächlichen Saison 1988 für McLaren die richtige Entscheidung war, da Ayrton Senna und Alain Prost alle Rennen bis auf den großen Preis von Italien für das britische Team gewinnen konnten.

Autos:

  • Formula Classic Gen2 Model 1 (V8)
  • Formula Classic Gen2 Model 2 (V8)
  • Formula Classic Gen2 Model 3 (V6-Turbo)

1991 – Formula Classic Gen3

Ayrton Senna holt seinen dritten Weltmeister-Titel, Michael Schumacher feiert sein Debüt – die Saison 1991 war ohne Frage spannend. Die drei Fahrzeuge der F-Classic Gen3 in AMS2 sind eindeutig aus diesem Jahr – die V12-Version ist ein Ferrari 643, der V10 hat die charakteristische Optik des Williams FW14, und das V8-Fahrzeug ist ohne Zweifel dem Benetton B191 entlehnt – inklusive H-Schaltung.

Autos:

  • Formula Classic Gen3 Model 1 (V12)
  • Formula Classic Gen3 Model 2 (V10)
  • Formula Classic Gen3 Model 3 (V8)

1995 – Formula V12

Nach 1995 gab es keine V12-Motoren mehr in der Formel 1 – bevor Toyota 2002 den Einstieg in die WM wagte, gab es die Überlegung, dies mit einem Zwölfzylinder zu tun, stattdessen entschied man sich aber für einen V10. Der Ferrari 412T2 ist damit das bislang letzte F1-Auto mit einem solchen Triebwerk, und er ist unverkennbar die Basis für die Formula-V12-Klasse in AMS2.

Auto:

  • Formula V12

1997 – Formula V10 Gen1

Auch die erste Generation der Formula V10 ist eindeutig einem Jahr zuzuordnen – dank des McLaren MP4/12, den Reiza sogar inklusive seines berühmten zweiten Bremspedals in die Sim gebracht hat. Es ist also möglich, das vorerst letzte Jahr (bis 2017) der zwei Meter breiten F1-Wagen in AMS2 zu erleben.

Autos:

  • Formula V10 Gen1 Model 1
  • McLaren MP4/12

2001 – Formula V10 Gen2

Rillenreifen, schmalere Spur und kreischende V10-Motoren – die zweite Generation der Klasse könnte sowohl auf der Saison 2000 als auch auf dem Jahr 2001 basieren. Ausschlaggebend für letzteres: Die Fahrzeuge verfügen über eine Traktionskontrolle, die erst 2001 wieder erlaubt war. Trotzdem sollte dies niemanden davon abhalten, die Saison 2000 mit entsprechendem Skinpack zu genießen.

Auto:

  • Formula V10 Gen2

2011 – Formula Reiza

Auch die V8-Ära mit schmalen, hohen Heckflügeln und Slicks ist in AMS2 vertreten – der Formula Reiza gleicht dem Red Bull RB7 von 2011 wie ein Ei dem anderen. Mit diesem Fahrzeug holte Sebastian Vettel seinen zweiten WM-Titel, das Team gewann in dieser Saison zwölf von 19 Rennen, elf davon gingen auf Vettels Konto.

Auto:

  • Formula Reiza

2019 – Formula Ultimate Gen1

Die einzige Klasse, in der nicht nach Spuren gesucht werden muss, was ihr Jahr angeht – es findet sich bereits im Namen des Autos. Die Ära der wieder breiter gewordenen Hybrid-F1 wird durch diese Saison in AMS2 repräsentiert.

Auto:

  • Formula Ultimate 2019

2022 – Formula Ultimate Gen2

Reizas neuester F1-Streich bedarf keiner Spekulation – ohne Zweifel haben die Brasilianer mit dem F-Ultimate Gen2 ihre Interpretation eines F1-Autos der neuen Regeln für die aktuelle Saison in die Sim gebracht. Es sieht nicht nur hervorragend aus, sondern fährt sich mindestens genauso gut – dem F1-Saison 2022 in AMS2 steht also nichts im Wege.

Auto:

  • Formula Ultimate Gen2

Ganze 32 F1-Fahrzeuge aus sechs Jahrzehnten – eine Auswahl, die sich sehen lassen kann und so sonst nirgends zu finden ist. Das beste dabei: Sie alle sind bereits kostenlos in Automobilista 2 verfügbar.